News - Seite 1

Gehe zu: Ältere Beiträge

Drei Bundessiege für Baden-Württemberg - (20.05.2019)

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (2.v.l.), Bundesbildungsministerin Anja Karliczek, Prof. Dr. Reimund Neugebauer (r.), Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, und Ministerpräsident Michael Kretschmer (l.) gratulieren den Bundessiegern (Preis des Bundespräsidenten für eine außergewöhnliche Arbeit) Jakob Rehberger (17, 3.v.l.) und Jonas Münz (16) aus Baden-WürttembergDie Teilnehmer aus Baden-Württemberg schlossen den Bundeswettbewerb in Chemnitz mit einem sensationellen Ergebnis ab: alle Projekte wurden prämiert! Neben zahlreichen Sonderpreisen wurden drei erste Plätze, ein zweite und ein fünfter Platz erzielt.

 

Den Preis des Bundespräsidenten für eine außergewöhnliche Arbeit erhielten Jakob Rehberger (17) und Jonas Münz (16) von der Kilian-von-Steiner-Schule in Laupheim. Die beiden entwickelten eine neuartige Maschine, mit der sich scharfe Kanten und kleinste Verunreinigungen an den Titanschrauben von Knochenimplantaten entfernen lassen. Dabei nutzten sie erstmals Ultraschallwellen und verbesserten so ein gängiges Verfahren.

 

Die Biologie-Bundessieger Tobias Stadelmann (19, Universität Heidelberg) und Leon Stadelmann (17, Martha-Schanzenbach-Gymnasium)  befassten sich mit einem neuen Ansatz zur Regulierung des Proteins PAD4, das möglicherweise eine Schlüsselrolle bei der Entstehung von Rheuma spielt. Dafür synthetisierten sie spezielle einzelsträngige DNA-Moleküle und analysierten deren Wirksamkeit als PAD4-Hemmer.

 

In Technik überzeugten Felix Sewing (18) und Alex Korocencev (18) vom Hochrhein-Gymnasium in Waldshut die Jury. Sie konstruierten ein spezielles Gefährt, das über dem Boden schwebt. Technische Basis sind vier rotierende Scheiben, die auf einer darunter liegenden Metallplatte ein kräftiges, abstoßendes Magnetfeld erzeugen. Auch sie wurden Bundessieger und dürfen darüber hinaus Deutschland beim European Union Contest for Young Scientists vertreten.

 

Den zweiten Platz im Fachbereich Technik sicherte sich Tobias Neidhart vom Ellenrieder-Gymnasium in Konstanz. Er konstruierte einen Toolcharger für 3D-Drucker.

 

Mit ihrem Indoor-Feinstaub-Projekt erzielte Antonia Münchenbach vom St. Ursula Gymnasium in Freiburg den fünften Platz im Fachgebiet Arbeitswelt.

 

Eine Übersicht über alle erzielten Preise für Teilnehmer aus Baden-Württemberg, sowie die Kurzfassungen der Projekte finden sie hier.

 

Schulpreise - (03.04.2019)

Ferdinant-von-Steinbeis-Schule ReutlingenGeschwister Scholl Gymnasium MannheimSchulzentrum FreiamtBeim Landeswettbewerb in Fellbach wurden dieses Jahr drei Schulen für ihr herausragendes Engagement bei Jugend forscht geehrt:

 

Fotos:
links: Schulzentrum Freiamt und Staatssekretär des Kultusministeriums Volker Schebesta (ganz rechts)

mitte: Geschwister-Scholl-Gymnasium Mannheim und Staatssekretär des Kultusministeriums Volker Schebesta (ganz rechts)

rechts: Ferdinant-von-Steinbeis-Schule

(Quelle der Fotos: Bosch)

Hohenloher Förderpreis 2019

Laboreinrichtung mit Einbau im Gegenwert von 10.000 €
Preisstifter: Hohenloher Spezialmöbelwerk Schaffitzel GmbH + Co. KG, Öhringen
Preisträger: Schulzentrum Freiamt Grund- und Werkrealschule

Jugend forscht Schule Baden-Württemberg 2019

1.500 € Preisstifter: experimenta, Heilbronn
Preisträger:Geschwister-Scholl-Gymnasium, Mannheim

Forschungsexpedition ALDEBARAN

Preisstifter: Baden-Württemberg-Stiftung
Preisträger: Ferdinand-von-Steinbeis-Schule, Reutlingen

 

Beim Landeswettbewerb wurden mehrere Betreuer geehrt - (03.04.2019)

Betreuerpreise LWBeim Landeswettbewerb Jugend forscht wurden drei Betreuerpreise verliehen:

 

Foto (v.l.n.r.): Erich Kamleiter, Raphael Dannecker, Martin Stübig, Dr. Matthias Möbius, Angelika Möbius (Quelle: Bosch)

 

Einladung zum Bundeswettbewerb 2018

Einladung zum Jugend forscht Bundeswettbewerb vom 24. bis 27 Mai 2018 in Darmstadt
Preisstifter: Stiftung
Jugend forscht e. V. und Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU
Preisträger:
Herr Erich Kamleiter, Hochschule Heilbronn, Campus Künzelsau

 

Sonderpreis Jugend forscht bietet mehr

Einladung zum Heinz Nixdorf MuseumsForum nach Paderborn
Preisstifter: Stiftung Jugend
forscht e. V.
Preisträger:
Herr Martin Stübig, Hegau-Gymnasium, Singen

 

Sonderpreis für langjährige, erfolgreiche Betreuung von Jugend forscht-Gruppen

in Höhe von 150€
Preisstifter:
Landesleitung Jugend forscht und Chemie-Verbände Baden-Württemberg
Preisträger:
Frau Angelika Möbius, Schubart-Gymnasium, Aalen; Herr Dr. Matthias Möbius, Max-Planck-Gymnasium, Heidenheim

 

Einladung zum Studienseminar im Kerschensteiner Kolleg des Deutschen Museums in München


Preisstifter: Stiftung Jugend forscht e. V. und Deutsches Museum München
Preisträger:
Raphael Dannecker, Ferdinand-von-Steinbeis-Schule, Reutlingen

 

Die Landessieger stehen fest - (30.03.2019)

Landessieger MatheFür den 54. Bundeswettbewerb von Jugend forscht haben sich 16 talentierte junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Baden-Württemberg qualifiziert. Die Landessieger wurden in Fellbach ausgezeichnet. Beim diesjährigen Landeswettbewerb, ausgerichtet von der Robert Bosch GmbH, präsentierten 126 Jungforscherinnen und Jungforscher insgesamt 65 Forschungsprojekte.

 

Die Projekte, die in ihrem Fachgebiet gewonnen und sich damit zum Bundeswettbewerb in Chemnitz qualifiziert haben, finden Sie hier.

 

Stuttgarter Messeherbst - 2019 mit neuem Konzept - (28.01.2019)

Marc Auberer und Roman Hauel mit ihrem aktuellen Feinstaub-ProjektSeit mehreren Jahren hat Jugend forscht einen Stand auf der Messe "Modell + Technik". Auf einer über 40 qm großen Fläche konnten täglich vier Gruppen ihre Projekte im  Themenbereich "Lust auf Technik" einem interessierten Publikum präsentieren  und mit Fachleuten diskutieren.  
So waren 2018 Marc Auberer und Roman Hauel mit ihrem aktuellen Projekt "Mobiles Feinstaubnetzwerk" aus Biberach angereist. Beide besuchen die Karl-Arnold-Schule und das  Schülerforschungszentrum Südwürttemberg (SFZ); Standort Ochsenhausen - Biberach, wo sie von Herrn Beck betreut werden. Mit manchen Besuchern konnten sie über die Messergebnisse diskutieren, andere wollten sich intensivst über die Feinstaubbelastung  und das Diesel-Fahrverbot in Stuttgart unterhalten und nach Lösungen suchen.  Für die beiden Jungforscher war dieser Tag sehr gewinnbringend, denn sie haben zwischenzeitlich ihre Versuche ausgebaut und sind dieses Jahr mit Unterstützung von Tim Auberer mit dem Folgeprojekt beim Regionalwettbewerb in Ulm dabei.
Desweiteren bietet die Messe eine Plattform zur Werbung für Jugend forscht.  So gibt es an  den Schülertagen eine Rallye, wo Jugend forscht integriert ist, sodass viele Schülerinnen und Schüler und deren Lehrkräfte unseren Stand besuchen.
Herr Haas, Jugend forscht-Botschafter Baden-Württemberg, bietet Lehrerfortbildungen an, präsentiert junge Forscher auf der Bühne und wurde 2018 zu einer Talkrunde zum Thema "Kinder sind unsere Zukunft" eingeladen.
2019 ist mit dem Morgenmacher Festival, einer Veranstaltung im Stil der Maker-Bewegung,  zusammen mit der Modell + Technik ein neues Veranstaltungskonzept in Halle 10 geplant.
Jugend forscht ist natürlich wieder dabei und bei den anstehenden Regionalwettbewerben werden bereits passende Aussteller angesprochen.

Bild: Walter Auberer

 

Bewerben Sie sich für den Hohenloher Schulpreis - (11.11.2018)

Hohenloher Schulpreis

Es freut uns sehr, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass auch in der 54. Wettbewerbsrunde von Jugend forscht der HOHENLOHER Förderpreis ausgelobt wird.

Preisstifter: Firma Hohenloher, Öhringen

 

Preis: Laboreinrichtung für Ihre Schule

Laboreinrichtung für naturwissenschaftliche Unterrichtsräume (Jugend forscht - Raum) von HOHENLOHER im Wert von ca. 10.000 €, inkl. Montage, um

a) einen eigenen Jugend forscht - Raum auszustatten

b) einen bereits vorhandenen Jugend forscht - Raum zu erweitern oder aufzuwerten

 

Bewerbungsunterlagen

Senden Sie bitte das Bewerbungsformular und die geforderten Erläuterungen bis zum 30. November 2018 per E-Mail an raedle@jugend-forscht-bw.de

 

 

Preisverleihung

Sie findet bei der Feierstunde des Landeswettbewerbs Jugend forscht am Freitag, den 29. März 2019 in der Schwabenlandhalle in Fellbach statt. die Siegerschule wird vorab informiert.

 

 

Auftakt bei Festo - (17.10.2018)

Teilnehmer der AuftaktveranstaltungDie Auftaktveranstaltung fand dieses Jahr bei der Firma Festo Didactic SE in Denkendorf statt. Der Vormittag stand unter dem Motto "Jugend forscht an Beruflichen Schulen". Die Teilnehmer aus ganz Baden-Württemberg berichteten von ihren Jufo AGs an ihrer Schule. Dominique Haas gab Einblicke in sein erfolgreiches Konzept, mit dem er es schon seit vielen Jahren schafft, in jeder Wettbewerbsrunde mehrere hochklassige Projekte starten zu lassen. Dabei hatte er eine Schülergruppe vom Technischen Gymnasium in Leonberg, die von Ihrer aktuellen Arbeit berichteten. Mit dieser werden sie am Wettbewerb 2019 teilnehmen.

 

Holger Koch von den Bürkert Werken in Ingelfingen berichtete, wie bei Bürkert seit vielen Jahren Jugend forscht in die Ausbildung eingebunden wird. Die Auszubildenden von Bürkert haben immer wieder hervorragende Ideen und ihre Projekte wurden schon mehrfach prämiert. Jan Egly und Jonas Baumann konnten bei der Wettbewerbsrunde 2017 sogar den dritten Platz beim Bundeswettbewerb gewinnen.

 

Manfred Ohmer gab als erfahrener Juror Einblicke in die Tätigkeiten eines Jurors beim Landeswettbewerb. So kam es zu einem effizienten Austausch zwischen Betreuungslehrern und Juror, der bestimmt auch nächstes Jahr wieder Bestandteil der Auftaktveranstaltung sein wird.

 

Am Nachmittag präsentierte sich die Firma Festo Didactic SE. Neben den aktuellen Arbeitsplatz-Lernsystemen und Labormöbeln wurde auch der neue Bionics-Lab Koffer von Festo vorgestellt, den die Teilnehmer mit sehr großer Begeisterung testeten.

 

Herzlichen Dank an die Firma Festo Didactic SE für die Gastfreundschaft mit Verköstigung und die spannenden Einblicken.

 

Wettbewerbstermine stehen fest - (17.10.2018)

Neuer Wettbewerbsleiter beim RW Nordschwarzwald.So gut wie alle Wettbewerbstermine für die Runde 2019 stehen nun fest. Diese können hier abgerufen werden:
Wettbewerbstermine 2019
 

Der Regionalwettbewerb Nordschwarzwald hat mit Klaus Gerlinger einen neuen Wettbewerbsleiter. Gerlinger ist Lehrer am Gymnasium in Mühlacker und kennt den Wettbewerb als erfahrener Juror des Landeswettbewerbs Jugend forscht bereits bestens.

 

Patent- und Recherche-Workshop 2018 - (05.09.2018)

Workshop Patente 2Workshop Patente 1Im zweijährigen Turnus findet am Patent-und Markenzentrum im Haus der Wirtschaft in Stuttgart speziell für Jugend forscht ein Patent- und Recherche-Workshop statt.
Herr Häußler und Herr Schwan führten am Freitag, den 20.07.2018 als kompetente Fachleute durch den Workshop, zu dem junge Forscherinnen und Forscher, Betreuer und auch Juroren eingeladen waren.
Den sehr interessierten Teilnehmern stellten sie zuerst die Gewerblichen Schutzrechte an Hand eines Beispiels vor, erklärten anschließend, wie man ein Patent bekommt. Danach konnte jeder einen eigenen Eis-Schuh entwickeln. An Hand dieser Erfindung gaben die beiden Herren einen Überblick zu Datenbanken und die Patentrecherche, was alles am eigenen PC eingegeben und verfolgt werden konnte.  Zum Schluss konnte die Recherche noch ausführlich eingeübt werden, sodass mit Hilfe der sehr ausführlichen Unterlagen das Gelernte auch zu Hause umgesetzt werden kann.
Die Teilnehmer hatten sehr viele Fragen und es konnte erste Kontakte zum Patent-und Markenzentrum aufgebaut werden. Zwischen den intensiven Arbeitsphasen gab es Pausen mit Getränken und Gebäck, wo man sich in lockerer Runde sehr gut austauschen konnte.
Mit Herrn Häußler und seinem Team hat Jugend forscht in Baden-Württemberg einen eigenen Ansprechpartner, der stets ein offenes Ohr für die Anliegen unserer jungen Forscherinnen und Forscher hat. Für dieses umfangreiche Angebot bedanken wir uns recht herzlich.   
 

 

Mit Nobelpreisträgern auf dem Bodensee - (12.07.2018)

Ein Jungforscher im Gespräch mit einem Nobelpreisträger.Jufo-Gruppe auf der NobelpreisträgertagungJufos im Gespräch mit Nobelpreisträger GilbertDas Land Baden-Württemberg hat am 29. Juni 2018 traditionsgemäß zum Abschlusstag der Nobelpreisträgertagung in Lindau mit Schifffahrt über den Bodensee eingeladen.
Neben 18 Nobelpreisträgern und rund 600 internationalen Nachwuchswissenschaftler/innen konnte  Ministerialdirektor Ulrich Steinbach, Amtschef im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst,  unsere Landessieger/innen Jugend forscht mit Betreuern als Gäste begrüßen.
Unter dem Motto "Your first step to Stockholm: Baden-Württemberg" hatten sie die Gelegenheit, sich in lockerer Atmosphäre mit Nobelpreisträgern wie Steven Chu (Physik, 1997), Martin Chalfie (Chemie, 2008) oder Walter Gilbert (Chemie, 1980) auszutauschen.
Für Benedikt Heim, Leo Grossman und Yannick Resch vom phaenovum, Lörrach war es ein ganz besonderer Tag, denn sie durften auf der MS Sonnenkönigin neben Vertretern der Universitäten an einem eigenen Stand ihren " Pill-O-Mat " passend zum Thema "Medizin und Medizintechnik" vorstellen.
Auf der Mainau fand zunächst eine Podiumsdiskussion „Science in a Post-Factual World“ statt, danach gab es ein gemeinsames Picknick im Arboretum. Nach der offiziellen Verabschiedung vor dem Schloss ging es bei strahlendem Sonnenschein mit dem Schiff bei Musik und Tanz  zurück nach Lindau.
Es war ein unvergesslicher Tag für alle TeilnehmerInnen.
Unser Dank gilt dem Staats- und dem Wissenschaftsministerium sowie der Reinhold-Beitlich-Stiftung, Tübingen.
 

Fotos: Marianne Rädle

 

Gehe zu: Ältere Beiträge

Zurück zum Seitenanfang