News - Seite 1

Gehe zu: Ältere Beiträge

„Zufällig genial?“ – Auftakt zur 57. Wettbewerbsrunde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb - (05.07.2021)

Plakat 2022

Kinder und Jugendliche mit Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik können sich ab sofort online anmelden

 

Unter dem Motto „Zufällig genial?“ startet Jugend forscht in die neue Runde. Ab sofort können sich junge Menschen mit Freude und Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) wieder bei Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb anmelden. Schülerinnen und Schüler, Auszubildende und Studierende sind aufgerufen, in der Wettbewerbsrunde 2022 spannende und innovative Forschungsprojekte zu präsentieren.

 

Jugend forscht ermutigt alle Jungforscherinnen und Jungforscher, sich der Herausforderung zu stellen, zu forschen und zu experimentieren, zu tüfteln und zu erfinden – und dem Zufall Raum zu geben. Für alle interessierten Kinder und Jugendlichen gilt: Wenn Du mitmachen willst, musst Du kein zweiter Thomas Edison sein, aber mit Neugier, Kreativität und auch Beharrlichkeit Dein Ziel verfolgen. Und vielleicht entsteht dabei ganz zufällig ein genialer Gedanke oder eine bahnbrechende Idee. Also, worauf wartest Du? Melde Dich an bei Jugend forscht 2022!

 

Am Wettbewerb können Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre teilnehmen. Jüngere Schülerinnen und Schüler müssen im Anmeldejahr mindestens die 4. Klasse besuchen. Studierende dürfen sich höchstens im ersten Studienjahr befinden. Stichtag für diese Vorgaben ist der 31. Dezember 2021. Zugelassen sind sowohl Einzelpersonen als auch Zweier- oder Dreierteams. Die Anmeldung für die neue Runde ist bis 30. November 2021 möglich. Bei Jugend forscht gibt es keine vorgegebenen Aufgaben. Das Forschungsthema wird frei gewählt. Wichtig ist aber, dass sich die Fragestellung einem der sieben Fachgebiete zuordnen lässt: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik sowie Technik stehen zur Auswahl.

 

Für die Anmeldung im Internet sind zunächst das Thema und eine kurze Beschreibung des Projekts ausreichend. Im Januar 2022 müssen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine schriftliche Ausarbeitung einreichen. Ab Februar finden dann bundesweit die Regionalwettbewerbe statt. Wer hier gewinnt, tritt auf Landesebene an. Dort qualifizieren sich die Besten für das Bundesfinale Ende Mai 2022. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben.

 

„Nach der erfolgreichen Online-Durchführung der 56. Runde von Jugend forscht/Schüler experimentieren freuen wir uns bereits heute auf die im kommenden Jahr hoffentlich im ganzen Bundesgebiet wieder in Präsenz stattfindenden Wettbewerbsveranstaltungen“, sagt Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V. „Denn zur DNA unseres Wettbewerbs gehören sowohl die Präsentation der Forschungsprojekte live vor Ort als auch der direkte persönliche Austausch der Teilnehmenden untereinander wie auch mit Expertinnen und Experten sowie der interessierten Öffentlichkeit.“

 

Die Teilnahmebedingungen, das Formular zur Online-Anmeldung sowie weiterführende Informationen und das aktuelle Plakat zum Download gibt es im Internet unter www.jugend-forscht.de

 

Herausragend beim Bundeswettbewerb - (31.05.2021)

Bundeswettbewerb 2021Die Teilnehmenden aus Baden-Württemberg schlossen vom 27. - 30. Mai 2021 überragend beim Bundeswettbewerb ab. Mit zwei Bundessiegen, zwei zweiten und einem dritten Platz sowie zahlreichen Sonderpreisen kehrten die glücklichen Jungforscherinnen und Jungforscher ins Ländle zurück.
Ausgerichtet wurde der Bundeswettbewerb dieses Jahr von der experimenta in Heilbronn. Wie bereits die Wettbewerbe auf Regional- und Landesebene fand auch das Bundesfinale als online-Veranstaltung statt.
 

 

Die Platzierungen und Preisträger der baden-württembergischen Preisträger*innen finden Sie hier.


Hier finden Sie die Preisträgerbroschüre des Bundeswettbewerbs mit sämtlichen vergebenen Preisen und den Kurzfassungen der Projekte.

 

Landeswettbewerb Schüler experimentieren in Balingen - (02.05.2021)

Alternativtext hier eingebenAlternativtext hier eingebenAlternativtext hier eingebenMit dem Landeswettbewerb Schüler experimentieren, der von der Stadt Balingen und der Beitlich Stiftung finanziert und ausgetragen wurde, ging die landesweite Jugend forscht-Saison zu Ende. Im Jahr der Pandemie mussten sämtliche Veranstaltungen als online-Wettbewerbe durchgeführt werden. Nun steht als Höhepunkt noch der Bundeswettbewerb Jugend forscht aus, der dieses Jahr von der experimenta in Heilbronn ausgerichtet wird.

 

Alle Sieger und Preisträger des Landeswettbewerbs Schüler experimentieren finden Sie in unserer Siegerliste:

 

Siegerliste - Landeswettbewerb Schüler experimentieren 2021

 

Den Link zur Aufzeichnung der Feierstunde werden Sie hier finden, sobald dieser Verfügbar ist.

 

Stammtisch im April - (02.04.2021)

Stammtisch AprilAuch im April bieten wir wieder einen Jugend forscht-Stammtisch an. Dieser richtet sich gezielt an Betreuende, deren Projekte sich für den Landeswettbewerb Schüler experimentieren qualifiziert haben.

 

Um an den virtuellen Angeboten von Jugend forscht Baden-Württemberg teilnehmen zu können, benötigen die teilnehmenden Betreuer*innen einen moodle-Zugang bei LFB-online https://lehrerfortbildung-bw.de/moodle2/login/index.php.

 

Um sich dort in den Kurs "Jugend forscht" einschreiben zu können, benötigen Sie einen Einschreibeschlüssel, den Sie per Mail bei Herrn Brenner anfordern können.

 

Schulpreis für langjährige, erfolgreiche Teilnahme an Jugend forscht 2021 - (27.03.2021)

GSWT

1500 €
Preisstifter: Chemie.BW
 

Dieser Preis geht an die Gewerblichen Schulen Waldshut.

 

Der Wettbewerb Jugend forscht hat an den Gewerblichen Schulen Waldshut eine lange Tradition. Seit 1995 haben ca. 100 Schülergruppen daran teilgenommen und zahlreiche Platzierungen und viele Sonderpreise auf Regional-, Landes- und sogar Platzierungen auf Bundesebene errungen.

Über viele Jahre war Herr Isele sehr aktiv als Betreuer und bundesweit bekannt. So nach und nach wurde das Betreuerteam ausgebaut, so dass auch fächerübergreifende Projekte  entstanden sind. Wichtig war stets die Zusammenarbeit mit Unternehmen der Region, was immer wieder zum Abschluss von Ausbildungsverhältnissen geführt hat.  

Dieses Jahr gab es wieder eine sehr gute Platzierung beim Landeswettbewerb und zwar den 3. Preis in dem qualitativ hochwertig besetzten Feld in Arbeitswelt.

Langjährige Teilnahme an Jugend forscht und qualitativ hochwertige Projekte!

Die Gewerbliche Schule Waldshut hat diesen Schulpreis mehr als verdient.

 

Ich gratuliere recht herzlich dem Schulleiter, Herrn Decker und stellvertretend für alle Betreuer, den Herren Emmerich und Straub.

 

Jugend forscht-Schule Baden-Württemberg 2021 - (27.03.2021)

Jugend forscht-Schule 20211500 €
Preisstifter: Chemie.BW

 

Immanuel-Kant-Gymnasium Tuttlingen

 

Dieser Preis wird angelehnt an das Punktesystem zum KMK-Schulpreis an die erfolgreichste Schule in Baden-Württemberg vergeben.

Dabei werden Anzahl der Projekte und Platzierungen der beiden Sparten Jugend forscht und Schüler experimentieren berücksichtigt.

Das Immanuel-Kant-Gymnasium in Tuttlingen hat viele Projekte angemeldet, mehrere Regionalsiege und sogar einen  Landessieg Jugend forscht im Fachgebiet Geo/Raum und den zweiten Platz im dicht besetzten Fachgebiet Technik errungen.

 

Mit dem Betreuerteam, Frau Susanne Kaltenbach und Herrn Trummer, werden mehrere Fachgebiete abgedeckt und es besteht eine gute Kooperation mit dem Schülerforschungszentrum Südwürttemberg (SFZ) in Tuttlingen.

 

Mein Glückwunsch gilt der Schulleiterin Frau Pulfer-Jauch, Frau Kaltenbach und Herrn Trummer und insbesondere den engagierten jungen Forscherinnen und Forschern vom Immanuel-Kant-Gymnasium Tuttlingen.

 

Hohenloher Förderpreis 2021 - (27.03.2021)

Karl Kessler-RealschuleLaboreinrichtung mit Einbau im Wert von 5.000 € geht an die

 

Karl Kessler-Schule Aalen

Preisstifter: Hohenloher Spezialmöbelwerk Schaffitzel GmbH + Co. KG

 

Staunen, untersuchen, tüfteln, messen, forschen – seit über zehn Jahren gibt es die Jugend forscht -AG an der Karl-Kessler-Schule Aalen.  

Dies ist ein Schulverbund aus Grund-, Werkreal- und Realschulen.

57 sehr gute Projekte sprechen für sich.

An der Schule gab es über viele Jahre unheimliche Platzprobleme. Zuerst gab es nur einen Wagen für sämtliche Projekte, nach dem Anbau konnte ein Raum mitbenutzt werden, der nach der Renovierung der naturwissenschaftlichen Räume als Lagerraum abgegeben werden musste. Trotz dieser Raum-Engpässe hat sich Frau Seifert und ihre insgesamt 77 Schülerinnen und Schüler nicht abhalten lassen und 57 sehr erfolgreiche Jugend forscht-Projekte erstellt.

Frau Seifert hat sich immer wieder mit langen Anträgen für diesen wertvollen Schulpreis beworben.

Nun erhalten sie eine Laboreinrichtung mit Einbau im Gegenwert von 5.000 € und können damit hoffentlich in eine bessere Zeit starten.

Herzlichen  Glückwunsch an Herrn Schulleiter Brunnhuber, an Frau Seifert und die Jugend forscht-AG der Karl Kessler-Schule Aalen.

 

Die Sieger stehen fest - (25.03.2021)

Sieger TechnikSieger PhysikSieger BioDer Landeswettbewerb 2021 ist nun zu Ende. Er stellte alle Beteiligten vor die extremen Herausforderungen, die ein online-Wettbewerb mit sich bringt. Die Jury kämpfte wie immer um die besten Projekte, die das Land Baden-Württemberg beim Bundeswettbewerb vertreten werden, zu küren. Folgen Sie den nachstehenden Links, um nähere Informationen zu erhalten:

 

 

 

 

Ausstellungskatalog mit allen Projekten des Landeswettbewerbs 2021

 

Feierstunde auf youtube

 

Siegerprojekte und ihre Kurzfassungen

 

Mit Wildbienen, Durchwachsener Silphie und Kunstharz zum Erfolg - (24.03.2021)

LW experimenta 6LW experimenta 4LW experimenta 7


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Fotos: experimenta/M.Stark

 

13 MINT-Talente aus Baden-Württemberg qualifizieren sich für das 56. Bundesfinale von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb

Für den 56. Bundeswettbewerb von Jugend forscht haben sich 13 junge MINT-Talente aus Baden-Württemberg qualifiziert. Die Landessiegerinnen und Landessieger wurden heute in Heilbronn ausgezeichnet. Beim diesjährigen Online-Landeswettbewerb, ausgerichtet von der experimenta gGmbH und dem Landesverband naturwissenschaftlich-technische Jugendbildung in Baden-Württemberg (natec), präsentierten 107 Teilnehmende insgesamt 69 Forschungsprojekte.

 

Miriam Warken (19), Fabio Briem (19) und Lukas Bohnacker (20) vom Schülerforschungszentrum Südwürttemberg errangen den Landessieg im Fachgebiet Arbeitswelt mit einem umweltschonenden physikalischen Verfahren zur Reinigung von Rohrleitungen. Es kann potenziell gesundheitsgefährdende Bakterien wie etwa Legionellen durch Ultraschall abtöten. Judith Lutz (17) und Sarah Lichtenstein (17) vom Hegau-Gymnasium Singen sicherten sich mit einer umfassenden Studie zum Wildbienenvorkommen in ihrer Heimatregion den Landessieg in Biologie. Insgesamt 46 Wildbienenarten sowie 90 Pflanzenarten, die den Tieren als Futterquelle dienen, konnten die beiden dokumentieren.

 

Chemie-Landessiegerin Helen Hauck (18) vom Schülerlabor der Universität Konstanz extrahierte aus den Blättern des Indischen Springkrauts eine Substanz, die abschreckend auf die Raupen des Buchsbaumzünslers wirkt und daher künftig zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt werden könnte. Im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften überzeugten Isabell Seibel (16) und Melina Reckermann (16) vom Schülerforschungszentrum Südwürttemberg in Tuttlingen die Jury. Die beiden untersuchten die Wirkung von Durchwachsener Silphie sowie Mais auf die Bodenqualität. Sie fanden heraus, dass die Durchwachsene Silphie einen positiven Einfluss auf das Wassermanagement landwirtschaftlicher Flächen hat.

 

Can Lehmann vom Schülerforschungslabor Kepler-Seminar e. V. in Stuttgart errang den Landessieg im Fachgebiet Mathematik/Informatik. Der 17-Jährige entwickelte eine spezielle Programmiersprache, mit der sich Teile eines Computerprogramms anhand vorgegebener Eingabeparameter automatisch ableiten lassen. Im Fachgebiet Physik siegten Leonard Münchenbach (16) und Leo Neff (17) vom aluMINTzium e. V. in Emmendingen. Die beiden analysierten das Flugverhalten rechteckiger Papierstücke. Es gelang ihnen, den Flug eines solchen Papiers physikalisch zu beschreiben und mit wenigen Parametern zu modellieren.

 

Technik-Landessieger wurde Tobias Neidhart (18) von der Hochschule Konstanz. Er konstruierte einen innovativen 3-D-Drucker, der durch die Kombination von Ultraschall mit einer speziellen UV-Lichtquelle besonders stabile Objekte aus Kunstharz produzieren kann. Mit dem Landessieg für die beste interdisziplinäre Arbeit wurde Finn Liebner (17) vom Marie-Curie-Gymnasium Kirchzarten ausgezeichnet. Der Jungforscher entwickelte ein System zur optischen Datenübertragung durch den freien Raum. Ein kryptografischer Algorithmus übernimmt dabei die Ver- und Entschlüsselung der zu transferierenden Daten.

 

Nach den Landeswettbewerben im März und April findet das 56. Bundesfinale vom 26. bis 30. Mai 2021 als Online-Veranstaltung statt. Gemeinsame Ausrichter sind die Stiftung Jugend forscht e. V. und das Science Center experimenta in Heilbronn als Bundespate.

 

Virtuelle Angebote von Jugend forscht BaWü - (26.10.2020)

StammtischAufgrund der Corona-Krise musste die Auftaktveranstaltung dieses Jahr virtuell stattfinden. Mit ca. 30 Teilnehmer*innen war die Veranstaltung in der neu eingerichteten Jugend forscht-Moodlegruppe gut besucht. Herr Jansen und Herr Wahr gaben zusammen mit ihren Schülern Einblicke in die Jufo-AGs des Heinrich-Suso-Gymnasiums in Konstanz. Dieses Beispiel zeigte hervorragend, dass das Forschen an den Schulen auch in Zeiten der Pandemie weiter gehen kann.

Anschließend wurden viele Fragen zur möglichen digitalen Ausführung der Wettbewerbe diskutiert. Leider lässt sich momentan noch keine genaue Planung für die Regionalwettbewerbe im Februar machen. Sicher ist jedoch, dass die Wettbewerbe stattfinden werden - in welcher Form auch immer.

 

Schließlich wurden noch mehrere Möglichkeiten vorgestellt, wie man in dieser Wettbewerbsrunde Unterstützung bei der Betreuung von Jugend forscht-Arbeiten bekommen kann:

- finanzielle Unterstützung liefert nach wie vor unser Sponsorpool http://www.jugend-forscht-bw.de/sponsorpool.html

- im Jugend forscht-Moodlekurs gibt es ein Forum, in dem Betreuer*innen Fragen an stellen und Antworten geben können

- einmal im Monat wird ein Jugend forscht Stammtisch angeboten. Dieser wird über Big Blue Button im neuen Moodle-Kurs stattfinden.

 

Um an diesen virtuellen Angeboten von Jugend forscht Baden-Württemberg teilnehmen zu können, benötigen die teilnehmenden Betreuer*innen einen moodle-Zugang bei LFB-online https://lehrerfortbildung-bw.de/moodle2/login/index.php.

 

Um sich dort in den Kurs "Jugend forscht" einschreiben zu können, benötigen Sie einen Einschreibeschlüssel, den Sie per Mail bei Herrn Brenner anfordern können.

 

Gehe zu: Ältere Beiträge

Zurück zum Seitenanfang